Kunreuth und Walberla

Das neue Objektiv wollte unbedingt ausprobiert werden. Bei unserem letzten Ausflug auf die Ehrenbürg sind wir durch Kunreuth gekommen und haben beschlossen, dieses kleine Dorf müssen wir uns mal näher ansehen. Für das „Dorf“ muss ich mich gleich mal entschuldigen, denn für die Größe hat Kunreuth doch noch eine überdurchschnittliche Nahversorgung zu bieten. Der Ort selbst ist durch die kleine Kirche und die Wasserburg geprägt. Die Burg wurde irgendwo gegen 1400 durch die Herren von Egloffstein gebaut. Bei bestem Sonnenschein ging es danach noch auf’s Walberla. Wie immer pfiff oben der Wind. Solange die Sonne noch schien, war es ganz erträglich. Zwar kalt, aber in der Sonne sehr angenehm. Leider hat die Sonne dann beschlossen, heute gibt es keinen Sonnenuntergang, ich verschwinde hinter einer dunklen Wolkenwand. Schade für alle anwesenden Fotografen. Und es wurde gleich bitterkalt durch den Wind. Zur Sicherheit und weil ich nicht nur mit 35 mm fotografieren wollte, hatte ich noch was anderes dabei. Alle Schwarz-Weiß-Fotos sind mit der 35 mm Plastiklinse aufgenommen. Und ich muss sagen – tolle Leistung für ein knapp dreißig Euro teures Teil mit einem fixen Fokus. Das ist deutlich mehr als nur ein Spielzeug. Gibt es was Nachteiliges? Ja, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Die Blende ist kreisrund und besteht aus genau einem Element, deshalb sind keine Sonnen-/Lichtsterne möglich. Dafür aber runde Lens Flares. Das Objektiv werde ich jetzt wohl öfter in den Rucksack packen. Es trägt ja nicht auf.

Kunreuth, Kirche und Alte Schule
« 1 von 24 »